Filterschläuche
in Biomasseheizkraftwerken

Die Erzeugung von Energie durch die Verbrennung von Biomasse gewinnt aufgrund knapper werdender fossiler Brennstoffe zunehmend an Bedeutung.  Neben halmgut- und krautartiger Biomasse (z.B. Getreidestroh) wird vor allem Holz als Brennstoff in Biomasseheizkraftwerken eingesetzt. Im Vergleich zu fossilen Brennstoffen, wie beispielsweise Kohle, kann die Zusammensetzung von Biomasse als Brennstoff sehr unterschiedlich sein. BWF Envirotec hat für diese Anwendung spezifische needlona®-Hochleistungsfiltermedien, die exakt auf die Betriebsbedingungen Ihrer Filteranlage abgestimmt sind. 
 

TYPISCHE BETRIEBSBEDINGUNGEN:

Dauertemperatur   (°C): 100-220°C
Spitzentemperatur (°C): Orientierend an den zulässigen Temperaturspitzen der verwendeten Faserpolymere
Staub: Flugasche, Sorptionsprodukte
Staubeigenschaften: agglomerierend, fein, pulvrig,
Staubquelle: Rost- und Wirbelschichtfeuerung,  verschiedene Sorptionsverfahren, Zyklon
Schadgase: H2O, HCl, HF, NOx, SOx
Abreinigungsverfahren: Pulse Jet
Brennstoffe: Biomasse, wie z.B. Holz, Olivenkerne, Raps, Reishülsen, Stroh

Besondere Anforderungen an Filtermedien in Biomasseheizkraftwerken

  • Hohe Abscheideleistung
  • Gute chemische Beständigkeit
  • Widerstandsfähigkeit gegenüber hoher Prozessfeuchte

Gewebe- und Faserarten für Filtermedien in Biomasseheizkraftwerken

Biomasse als Brennstoff ist CO2 neutral, verursacht jedoch bei der Verbrennung unterschiedlichste Flugaschen, die wirksam abzuscheiden sind. Deshalb kommen in Biomasseheizkraftwerken needlona®-Filtermedien aus Polyphenylensulfid (PPS)-, Polyimid (PI)-, Premium Fibre Blend (PFB)- und Polytetrafluorethylen (PTFE)-Fasern aus dem Hochtemperaturbereich zum Einsatz.

Bei stark agglomerierenden Stäuben empfehlen wir, die needlona®-Filtermedien zusätzlich mit einer Glaze-Oberflächenbehandlung zu veredeln. Eine zusätzliche CS30®- oder CS31®-Ausrüstung sorgt für optimale Filtrationsergebnisse.

Alle Filtermedien-Typen auch als MPS®-Filtermedien erhältlich. Die vergrößerte Filterfläche der MPS-Filtermedien sorgt dafür, dass die Stäube hochwirksam abgeschieden werden.

Für die Filtration von Feinstaub eignen sich besonders PM-Tec®-Filtermedien aus needlona®-Nadelfilz oder Glasfasergewebe. Durch eine auflaminierte ePTFE-Membrane werden feinste Staubpartikel bereits an der Oberfläche abgeschieden. PM-Tec®-Filtermedien ermöglichen so die Einhaltung von niedrigsten Staubemissionsgrenzwerten.